Gott und die Welt
Kreatives und Kultur
Persönlichkeit und Kommunikation
Aktive Kinder und Jugendliche
Gesundheit und Bewegung
Leben mit Kindern
Tagespflege
Ernährung und Kochen
Programm

Das Marburger MGH am Lutherischen Kirchhof

Das Marburger Mehrgenerationenhaus ist ein Begegnungsort in der Oberstadt, an dem das Miteinander der Generationen aktiv gelebt wird. Es bietet Raum für gemeinsame Aktivitäten und unterstützt ein nachbarschaftliches Miteinander.

Der generationenübergreifende Ansatz gibt ihm seinen Namen und ist Alleinstellungsmerkmal: Jüngere helfen Älteren und umgekehrt. Das Zusammenspiel der Generationen bewahrt Alltagskompetenzen sowie Erfahrungswissen, fördert die Integration und stärkt den Zusammenhalt zwischen den Menschen.

Mittelpunkt des Mehrgenerationenhauses: Die offenen Angebote!

Das Marburger MGH steht allen Menschen vor Ort – unabhängig von Alter oder Herkunft – offen. Hier sind sie herzlich willkommen. Dazu bietet das MGH mit der „Offenen Oase“ einen Treffpunkt, der an vier Tagen in der Woche geöffnet ist.

Hier begegnen sich Menschen, kommen miteinander ins Gespräch und knüpfen erste Kontakte. Und natürlich gibt es auch Kaffee und ein Büchertauschregal! Hinzu kommen offene Kinderbetreuungsangebote wie die „Rappelkiste“, der offene Handarbeitstreff “Die klappernden Nadeln“ oder „Open English“ für Eltern mit Kindern, die gerne Englisch sprechen möchten. Und natürlich jeden Sonntag unser Familiencafé, betrieben von freiwillig engagierten Bürgern aus Marburg!

Eines von 450 Häusern

In den bundesweit 450 Häusern des Aktionsprogramms Mehrgenerationenhäuser II bringen sich Menschen jeden Alters mit unterschiedlicher Herkunft oder kulturellem Hintergrund aktiv ein. Interessierte können aber auch konkrete Angebote und Dienstleistungen der Häuser in Anspruch nehmen. Bundesweit gehören dazu Lern- und Kreativangebote für Kinder und Jugendliche, Weiterbildungskurse für den (Wieder-) Einstieg in den Beruf, Betreuungs- und Unterstützungsangebote für pflegebedürftige oder demenziell erkrankte Menschen und deren betreuende Angehörige, Sprachkurse für Migrantinnen und Migranten und vieles mehr.

Neben der engen Zusammenarbeit mit der jeweiligen Kommune kooperieren die  Mehrgenerationenhäuser mit der lokalen Wirtschaft und vernetzen sich vor Ort mit Akteuren wie Freiwilligenagenturen, Verbänden oder Kultur- und Bildungseinrichtungen. So schaffen sie es, sich lokal zu verankern und als gefragte Partner zu etablieren. Mehr Informationen zu den Mehrgenerationenhäusern finden Sie unter Opens external link in new windowhttp://www.mehrgenerationenhaeuser.de/home