Programm / Programm / Qualifizierung Kinder-Tagespflege / Aufbauqualifizierung / Erziehung von Kindern (Säule I)
Seite 1 von 2

Kurs abgeschlossen Grenzen setzen (G93-108)

ab Fr., 11.2., 9.00 Uhr
Dozentin: Kerstin Schlie

In der Kindertagespflege ist es nicht immer leicht den Kindern und Eltern klare Grenzen zu setzen und auch mal "Nein" zu sagen. Grenzen gehören aber zu dem sicheren Rahmen, den Kinder und Eltern brauchen. Für die Kindertagespflegeperson ist es wichtig, die persönlichen Grenzen zu kennen und zu schützen, damit die tägliche Arbeit gelingen kann und die eigene Kraft und Freude erhalten bleiben.

Ziel: persönliche Grenzen, Bedürfnisse und Gefühle ernst nehmen, klare und gewaltfreie Kommunikation, Handlungssicherheit und bewusste Ziele für die eigene entwicklungsfördernde Erziehung erweitern, Selbstführsorge ernst nehmen
Methode: Interaktiver Vortrag, Gruppenarbeit, Rollenspiel, Praxisbeispiele

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Kurs abgeschlossen Der Morgenkreis (G93-100)

ab Sa., 19.2., 10.00 Uhr
Dozentin: Corinna Daus

Viele Kindertagespflegepersonen machen regelmäßig einen Morgenkreis. Die Kinder kennen das Ritual, es gibt ihnen Sicherheit und ganz automatisch integriert sich auch jeder Neuankömmling. Ob Fingerspiele, Lieder, Jahreszeitenkisten, Instrumente, der Morgenkreis kann vielseitig gestaltet werden. Gerade die wiederkehrenden Lieder, Spiele, Reime werden zu Ritualen der Gruppe. Welche Wirkung hat der Morgenkreis in einer Gruppe? Was bedeutet er für das einzelne Kind? Wie gehe ich in Corona-Zeiten mit dem Thema um? In diesem Kurs werden Ideen ausgetauscht. Auch diejenigen, die sich noch vom Morgenkreis begeistern lassen wollen, sind herzlich willkommen.

Ziel: den Morgenkreis als struktur- und ritualschaffendes Instrument in der Kindertagespflege kennenlernen und Ideen für den eigenen Morgenkreis gewinnen
Methode: Ideenaustausch, Materialvorstellung

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Kurs abgeschlossen Kinder in belastenden Situationen begleiten (G93-103)

ab Di., 1.3., 17.30 Uhr
Dozent: Ansgar Huber

In der Kindertagespflege kann es plötzlich geschehen, dass die betreuten Kinder mit großen Veränderungen in der Familie zurechtkommen müssen. Krankheit, Trennung oder Todesfälle stürzen das gesamte Familiensystem in emotionale Turbulenzen. Wie kann man Kindern dabei helfen, diese Erfahrungen zu verstehen und zu verarbeiten? Welche kognitiven Voraussetzungen bringen Kinder mit und welche Bilder sind kindgerecht und trostspendend? Ist dies kulturell unterschiedlich oder gibt es kulturübergreifende Bilder, die man den Kindern anbieten kann?

Ziel: Handlungssicherheit und Handwerkszeug erweitern
Methode: Input, Gruppengespräch

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Kurs abgeschlossen Meine Erziehung - damals und heute (G93-101)

ab Do., 10.3., 9.30 Uhr
Dozentin: Birgit Reibel

Unsere Erziehung durch Eltern, Großeltern und Erzieher*innen hat uns geprägt. Dinge, die wir als wertvoll wahrgenommen haben, übernehmen wir in unserer eigenen Erziehung. Wir achten sehr darauf, dass wir Dinge vermeiden, die uns nicht zusagten. Im Kurs beschäftigen wir uns mit der eigenen Biografie im Hinblick auf Erziehung, Elternhaus, Schule und Wertevermittlung. Wir arbeiten mit kreativen Methoden, um darüber ins Gespräch zu kommen, z.B. mit Hilfe von Gegenständen, Fotos, Musik und Spielen. Die Selbstreflexion und der Austausch untereinander bietet eine Chance, über die eigene Erziehungshaltung und Wertevermittlung nachzudenken und neue Anregungen für die Arbeit mit den Tagespflegekindern zu bekommen.

Ziel: Selbstreflexion, Klarheit und Hinterfragung der eigenen Haltung
Methode: Input, Einzel- und Gruppenarbeit, Gruppengespräch

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Kurs abgeschlossen Richtig gute Bilderbücher (G93-107)

ab Di., 26.4., 18.30 Uhr
Dozent: Sascha Müller

Gute Bücher wecken die Kreativität, helfen, ins Gespräch zu kommen, vermitteln Wissen, fördern die Sprach- und Bildkompetenz und machen neugierig auf das Leben. Es gibt vieles auf dem Markt, aber wie erkennt man Qualität? Anhand einiger ausgewählter Beispiele wird der Blick unter fachkundiger Anleitung geschult. Sascha Müller von der Kinderbuchhandlung "Lesezeichen" bringt auch dieses Jahr wieder viel neuen Lesestoff von der diesjährigen Buchmesse mit.

Ziel: Vielfältigkeit der Kinderliteratur kennen und Qualität erkennen können
Methode: Input, Gruppengespräch, Büchertisch, Lesezeit

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Kurs abgeschlossen Familie heute (G93-104)

ab Fr., 29.4., 9.30 Uhr
Dozentin: Anke Bäumker

Familiensysteme sind heute so vielfältig wie unsere Gesellschaft. Ob Patchwork, Wohngemeinschaft, Mehrgenerationenhaus, Regenbogen oder Vater-Mutter-Kind, Familie ist da, wo Kinder sind! Vor welchen Herausforderungen und Chancen stehen diese verschiedenen Systeme? Was bringen Kinder aus den verschiedenen Systemen an Ressourcen aber auch Unterstützungsbedarf in die Kindertagespflege mit?

Ziel: Vermittlung der Erkenntnisse aktueller Studien, Selbstreflexion, Handlungssicherheit in der Unterstützung der Kinder und im Umgang mit der Familie
Methode: Impulsvortrag, Gruppenarbeit, kollegiale Beratung

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Kurs abgeschlossen Pädagogische Ansätze in der Kindertagespflege (G93-102)

ab Sa., 30.4., 9.00 Uhr
Dozentin: Corinna Daus

Für die Arbeit mit Kindern von 0-3 Jahren gibt es viele verschiedene pädagogische Ansätze. Von der bekannten Waldorfpädagogik, über Reggio und Montessori, bis hin zum Situationsansatz, wählt jede*r einen anderen, für sich passenden Schwerpunkt. Auch in der Konzeption der Kindertagespflegepersonen finden sich unterschiedliche Vorstellungen der Betreuung, Begleitung und Förderung.
An diesem Fortbildungstag setzen wir uns mit verschiedenen Ansätzen, ihrem Menschenbild und den jeweiligen Methoden auseinander. So lernt jede*r verschiedene Wege kennen und findet für sich den Passenden.

Ziel: pädagogische Ansätze kennenlernen, Handlungsspielräume erweitern, Austausch
Methode: Input, Kleingruppenarbeit, Metaplanmethode

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Kurs abgeschlossen Wie kann ich Kinder stärken? (G93-110)

ab Mi., 4.5., 17.00 Uhr
Dozentin: Anna Klein

,Kinder lernen nicht durch Erziehung, sondern durch Beziehung.‘ (Juul)

Sie sehen sich also "in Beziehung" zu anderen. Sie sind von Geburt an sozial und emotional ebenso kompetent, wie ein Erwachsener. Diese Kompetenz, die sich entsprechend der kindlichen Reife äußert, muss ihm nicht erst durch Erziehung, d.h. durch die Eltern oder durch Institutionen beigebracht werden. Das Konzept ist dann, herauszufinden, 'wer das Kind ist' und nicht zu erklären, 'warum es sich so verhält'.

Was bedeutet das für mich als professionelle Kindertagespflegeperson in der alltäglichen Auseinandersetzung mit den Kindern? Was bringe ich mit und wie gehe ich jetzt damit um? Wie kann ich den Alltag und meine Konzeption entsprechend auf die Verschiedenheit der Kinder und Familien ausrichten und Raum geben für partizipative Prozesse?

Ziele:
Reflexion zu
- dem Wandel der Erziehung der letzten Jahrzehnte
- wesentlichen Eckpunkten, die für eine tragfähige Beziehung zu Kindern, wie auch zu Erwachsenen nötig sind
- Werten, die in Beziehungen tragfähig sind und den Selbstwert stärken
- konkreten Beispielen, wie das im Alltag gelingt und umsetzbar wird

Methode: Vortrag, Diskussion, Übungen

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Kurs abgeschlossen Zarte Jungs und rauflustige Mädchen (G93-106)

ab Fr., 13.5., 14.00 Uhr
Dozent: Christoph Oppenheimer

Wir leben in aufgeklärten Zeiten. Kinder wachsen immer öfter in den verschiedensten Familienformen auf. So zählt es heute bspw. nicht mehr zu den Kuriositäten, wenn Kinder mit zwei Vätern aufwachsen. Sogar das Selbstverständnis von Zweigeschlechtlichkeit (Mann und Frau) wird in Frage gestellt. Aber was macht das eigentlich mit unseren Kindern? Sind klassische Rollenbilder nicht wichtig für deren Entwicklung? Woran sollen sich Erziehende dabei orientieren?
Die Fortbildung gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der pädagogischen Handlungsempfehlungen zur geschlechterbewussten Erziehung und klärt u.a. Begrifflichkeiten wie nicht-binär, trans*, cis und inter*. Neben theoretischen Perspektiven sowie Zahlen und Fakten liegt der Fokus im Wesentlichen auf praxisorientierten Überlegungen für die alltägliche Arbeit mit Kindern unterschiedlichsten Geschlechts im Alter von 0-6 Jahren. Anhand erlebnisaktivierender Methoden und kurzen Impulsreferaten soll der gemeinsame Austausch unterstützt werden und zur Selbstreflektion anregen, um die eigenen Genderkompetenzen zu erkennen und zu erweitern.

Ziel: Verständnis für Vielfalt von Geschlechtlichkeit, Anregungen für die eigene Arbeit
Methode: PowerPoint, Kleingruppenarbeit, Gruppengespräch, Selbstreflektion

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung möglich Interkulturalität (G93-105)

ab Do., 14.7., 9.00 Uhr
Dozentin:

Die Vielfalt unserer Gesellschaft spiegelt sich auch im Alltag der Kindertagespflege wider. Mehr als ein Viertel aller in Deutschland betreuten Tagespflegekinder haben mindestens ein Elternteil mit Migrationshintergrund. Vielfalt kann als Ressource begriffen werden, die im Alltag der Kindertagespflege genutzt werden kann. Es kann aber auch zu Spannungen wie Sprachbarrieren oder Berührungsängsten kommen.
Wir wollen über eigene Erfahrungen sprechen und dabei auch durch Rollenspiele einmal einen Perspektivwechsel einnehmen. Die eigene Haltung und Wertvorstellung wird dabei kritisch reflektiert und hinterfragt.

Ziel: Sensibilisierung für die eigene Haltung und den Umgang mit kulturellen Unterschieden
Methode: Erfahrungsaustausch, Diskussion, Rollenspiele

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.


Seite 1 von 2