Programm / Programm / Tagespflege / Aufbauqualifizierung / Entwicklung von Kindern (Säule II)
Seite 1 von 2

Anmeldung auf Warteliste Erst Bindung dann Bildung Sichere Bindungsqualität als Ausgang für Bildungsproze (C93-205)

ab Sa., 25.4., 10.00 Uhr in Sozialzentren/Kooperationen
Dozentin: Renate Bacher

Für Kinder ist die emotionale Bindung an eine zuverlässige Bezugsperson eine wichtige Grundlage, damit ihre frühkindliche Persönlichkeitsentwicklung, aber auch das Lernen gelingt. Anhand von Studien kann man nachweisen, dass die Bindung an interagierende Personen den Lernprozess enorm fördert. Bleibt diese aus, kann es zu Lernverzögerungen oder Schwierigkeiten kommen. An Beispielen wird gezeigt , was Feinfühligkeit im Beziehungsaufbau bedeutet und worauf es dabei ankommt!
30 Minuten Mittagspause

Ziel: Förderliche Bindungsprozesse verstehen und dazu alltagsgebräuchliche Übungen kennenlernen
Methode: Vortrag, Großgruppenarbeit, Fallbesprechungen, nonverbale Übung,
stille Selbsterfahrungs-und Reflexionsarbeit mit Arbeitspapieren,Rollenspiele, Entspannungsarbeit, Flipchart, Seminarunterlagen

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Filzen, was hat die Hand mit dem Gehirn zu tun (C93-201)

ab Fr., 5.6., 19.00 Uhr
Dozentin: Gerda Marburger

So wie jede Bewegung vom Gehirn gesteuert wird, setzen alle motorischen Anregungen umgekehrt auch Impulse bei der neuronalen Vernetzung. In diesem Kurs beschäftigen wir uns am Beispiel des Filzens mit folgenden Fragen:
Was geschieht während des Filzens auf der neuronalen Ebenen und wie unterscheiden sich die verschiedenen Grundtechniken in Bezug auf die sensomotorische- und die Gehirnentwicklung?
Im praktischen Tun wird ein kleiner Ideenpool selbst erprobt, um im Spiel die rechte und linke Hirnhälfte zu vernetzen. Bitte mitbringen: 3 Handtücher

Ziel: Kenntnis über Gehirnfunktion im Kontext Lernen und Bewegung, Methoden der Förderung durch spielerisches Tun mit Wolle und Seife für die Tagespflege
Methode: Vortrag, Übungen dazu

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Sprachentwicklung bei Kindern fördern (D93-202)

ab Sa., 29.8., 9.00 Uhr
Dozentin: Carla Sack

Überall steckt Sprache drin- Wie im Konzept des Deutschen Jugendinstitutes formuliert, bietet der Alltag eine Vielzahl an Möglichkeiten, die sprachliche Entwicklung der Kinder zu unterstützen. Wir als Bezugspersonen müssen sie jedoch erkennen, nutzen und so gestalten, dass die Kinder (sprachlich) davon profitieren. Wir werden uns damit beschäftigen, wie Kinder sich Sprache aneignen und welche Rahmenbedingungen sie benötigen, damit der Aneignungsprozess erfolgreich ist. Es werden außerdem wichtige sprachförderliche Strategien vermittelt und eingeübt. Am zweiten Termin reflektieren wir, wie die Umsetzung im Alltag gelungen ist, welche Hürden es gibt und welche Erfolge bei den Kindern erkennbar sind.

Ziel: Sensibilisierung für Möglichkeiten und Chancen des Alltags und Erlernen sprachförderlicher Strategien
Methode: Input, Diskussion, Videobeispiele, praktisches Ausprobieren

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung möglich Bewegung und Wahrnehmung (D93-217)

ab Sa., 5.9., 9.00 Uhr
Dozentin: Michael Müller-Schwarz

Kinder brauchen Lebensräume, um ihre naturgegebene Neugier ausleben zu können und um Neues auszuprobieren. Sie brauchen eine Atmosphäre, die sie anregt und ihnen die Möglichkeit gibt, sich mit Dingen und Unbekanntem auseinanderzusetzen. Die Natur bietet für die Kinder vielerlei Anregendes: sie können sich verstecken, entdecken, erkunden, rennen, kriechen, krabbeln, schleichen, klettern, balancieren, mit Sand und Matsch formen, mit Naturmaterialien experimentieren und umgehen. Der kindlichen Phantasie und Kreativität sind in der Natur keine Grenzen gesetzt. In der aktiven Auseinandersetzung mit sich und der Welt brauchen Kinder alle ihre Sinne. Durch seine Sinne und deren Förderung macht das Kind vielfältige Lebens- und Bildungserfahrungen. Zudem bietet die Natur den Kindern einen weitgehenden unbegrenzten Raum, in dem der natürliche Bewegungsdrang der Kinder ungehindert ausgelebt werden kann. Auf der Basis von Geborgenheit und Sicherheit können die Kinder die Natur entdecken und Abenteuer erleben.
30 Minuten Mittagspause

Bitte mitbringen: wetterfeste Kleidung

Ziel: Im Rahmen der Veranstaltung soll ein neugieriger Zugang zur Natur beleuchtet und durch die eigene Forscherlust und das Staunen erfahren werden. Die Vermittlung kombiniert eigene Auseinandersetzungen und Erfahrungen mit theoretischen Reflexionen, z.B. in Bezug auf die Begleitung oder Initiierung von Bildungsprozessen in der Praxis.
Methode: PowerPoint (theoretischer Input + Austausch), Gruppenarbeit, Kleingruppenarbeit, Praxisaktivitäten im Naturraum, persönlicher Erfahrungsprozess/ Selbsterfahrung, Reflexionsrunden zu den Selbsterfahrungsprozessen

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Kinder fordern uns heraus (D93-215)

ab Mi., 16.9., 9.00 Uhr
Dozentin: Ursel Heinze

Kinder, die uns fordern und die Abläufe stören, lassen uns häufig ratlos zurück. Die einen sind laut und aggressiv, andere still, leise und schüchtern. Die Botschaft dieser Kinder zu entschlüsseln, ist nicht immer leicht. Auch diese Kinder sind kompetente Gestalter ihrer Entwicklungsprozesse und Experten ihrer Lebenssituation. In jedem Fall sind die zuständigen Kindertagespflegepersonen mit ihnen besonders emotional beschäftigt und machen sich Sorgen.
Diese Fortbildung will Tagespflegepersonen entlasten und ganz praktische maßgeschneiderte Lösungen für den Alltag entwickeln. Wir wollen uns aber auch damit beschäftigen, das schwierige und vielleicht rätselhafte Verhalten der Kinder zu entschlüsseln und den Sinn zu verstehen.
Während der Fortbildung gibt es Gelegenheit, an Fällen und problematischen Situationen aus der Praxis der Teilnehmer*innen zu arbeiten.
30 Minuten Mittagspause

Ziel: Das schwierige und vielleicht rätselhafte Verhalten von Kindern als aktive und kompetente Antwort entschlüsseln. Den Blick auf die Lebenssituation von Kindern und deren Familien richten und wertschätzende Erziehungs- und Bildungspartnerschaft gestalten. Pädagogische und praktische Handlungsstrategien für den Alltag in der Kindertagespflege entwickeln, die die Kinder emotional stärken
Methode: Informationen zum Hintergrund kindlicher Entwicklung zum Verständns von Verhalten, Gruppenarbeit, Fallbesprechung

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung möglich Kindliches Verhalten beobachten und dokumentieren (D93-214)

ab Sa., 26.9., 9.00 Uhr in Melanchthon-Haus
Dozentin: Lena Wohlers

Bildungs- und Entwicklungsprozesse bei jedem Kind optimal zu fördern, setzt die Kenntnis von individuellen Interessen, Bedürfnissen und Wünschen der Kinder voraus. Diese lassen sich durch Beobachtung und Dokumentation des kindlichen Verhaltens erfahren und zählen deshalb zu den wichtigsten Werkzeugen der betreuenden Personen.
In diesem Seminar werden verschiedene Möglichkeiten zur Beobachtung und deren Dokumentation vorgestellt und eingeübt, die sich im Tagespflegealltag mit Kindern eignen.

Ziel: Wahrnehmungschulung und Dokumentationsbeispiele zu kindlicher Entwicklung kennenlernen
Methode: Gruppengespräch, Übungen, Materialtisch

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung möglich Wahrnehmungs- und Sinnesförderung (D93-208)

ab Mo., 19.10., 18.00 Uhr in Melanchton-Haus
Dozentin: Lisa Konur

Lisa Konur bearbeitet mit Ihnen in diesem Workshop Situationen, in denen Verhaltensauffälligkeiten oder Einschränkung in der Sinnesverarbeitung bei Tageskindern erlebt werden und gibt Hilfestellung zum Umgang damit.
Wichtige Fragen dabei sind:
Was sind Hinweise auf Störungen oder Verzögerungen in der Entwicklung?
Wie kann Wahrnehmungsförderung gelingen?
Wie sind die Wege, die Tagespflegepersonen gehen können und welche Möglichkeiten der Beratung können sie finden?
Was können Beratungsstellen konkret anbieten zur Unterstützung, auch in der Zusammenarbeit mit den Eltern?
Eigene Fälle oder Fragen können mitgebracht und besprochen werden!

Ziel : Blick auf mögliche Entwicklungsverzögerung schärfen, Beratungsstellen wahrnehmen und kennenlernen
Methode: Vortrag, Powerpoint, Fallbesprechung

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Vom Plappern zum Erzählen (D93-213)

ab Sa., 24.10., 9.00 Uhr
Dozentin: Christina Lange

Anhand der Meilensteine der Sprachentwicklung und des Sprachbaums wird der Spracherwerb erläutert.
Gerade in den ersten drei Lebensjahren stellt die Sprachentwicklung einen wichtigen Lernprozess dar, bei dem Tagesmütter und Tagesväter als Sprachvorbild dienen.
Wie kann diese Entwicklung gelingen und welche Schwierigkeiten können dabei auftauchen? Wie kann ich die Sprachentwicklung unterstützen?
Fallbeispiele können eingebracht und besprochen werden. Der mehrsprachige Spracherwerb sowie das Thema Late-Talker werden vertieft.

Ziel: Fachkundigen Blick auf Meilensteine und Stolpersteine entwickeln, Fallbeispiele bearbeiten, Spielideen entwickeln
Methode: Einführungsvortrag, Bearbeitung gezielter Fragestellungen, Fallbesprechungen in der Großgruppe, Kleingruppenarbeit, Videoanalysen, Flipchart, Seminarunterlagen

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Kinderkost (D93-204)

ab Mi., 28.10., 18.00 Uhr
Dozentin: Hanne Weise

Gesundheitsförderndes Essverhalten, was ist das? Wie kann ich den Grundstein für gesundes, lebenslanges Essverhalten legen?
Was sind die Schritte, die ich als Tageseltern gehen kann? Wie kann ich aus der Vielfalt der Lebensmittelangebote Gutes und für den Körper Nährendes auswählen?

Ziel: Starke, gesunde Kinder durch das Konzept und die Umsetzung des "Bildungsorts Esstisch" in Bezug auf Ernährung, Ernährungsbildung und Vermittlung von Alltagskompetenzen für die Kinder. Als Tageseltern Ansprechpartner für Eltern zu ernährungsrelevanten Themen werden.
Methode: PowerPoint, Kleingruppenarbeit sowohl in Theorie als auch in der Küchenpraxis, Büchertisch, Austausch untereinander

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Bildungsort Esstisch (D93-211)

ab Mi., 11.11., 9.00 Uhr
Dozenten: Sabine Rother-Holste , Hanne Weise

Gemeinsame Mahlzeiten bieten Kindern Raum für vielfältige Geschmackserlebnisse, das Lernen von Sozialkompetenzen und Kommunikation. Positive Erfahrungen der Kleinen beim Zubereiten, Schmecken und Riechen von Speisen bilden den Grundstein für ein lebenslanges, gesundheitsförderndes Essverhalten. Der "Bildungsort Esstisch" rückt die Bedeutung der Ernährung von Kleinst- und Kleinkindern ins Bewusstsein und zeigt die gelebte Verbindung zum Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren auf.
Welche Bildungsanlässe bieten gemeinsame Mahlzeiten? Was sind die Eckpfeiler einer ausgewogenen Kinderernährung? Und wie kann man die Esssituation nutzen, um Kinder, auch aus anderen Herkunftsländern in die Gruppe zu integrieren? Wie kann man die Entwicklung eines gesunden Selbstbildes des Kindes fördern?
Diesen Fragen wird theoretisch und praktisch nachgegangen.
30 Minuten Mittagspause

Ziel: Bedeutung der gemeinsamen Zubereitung und Genießen von Lebensmitteln hervorheben, vielfältige Lernsituationen aufzeigen, Freude am kreativen Tun in der Küche (re)aktivieren
Methode: Interaktiver Vortrag, Gruppenarbeit, praktische Übungen, PowerPoint, Film

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.


Seite 1 von 2