Gott und die Welt
Kreatives und Kultur
Persönlichkeit und Kommunikation
Aktive Kinder und Jugendliche
Gesundheit und Bewegung
Leben mit Kindern
Tagespflege
Ernährung und Kochen
Programm / Programm / Persönlichkeit & Kommunikation / Persönlichkeit & Kommunikation
Programm / Programm / Persönlichkeit & Kommunikation / Persönlichkeit & Kommunikation
Seite 1 von 2

Anmeldung auf Warteliste Wertschätzende Kommunikation lernen und üben (13 Abende) (Y12-016)

ab Di., 10.4., 18.00 Uhr
Dozent: Wolfgang Sutter

Marshall Rosenberg entwickelte die Gewaltfreie Kommunikation (GFK), um Menschen zu unterstützen, sich sowohl friedvoll als auch kraftvoll für ihre Bedürfnisse einzusetzen. Schulungs- und Übungsprogramm an 13 Abenden: Wir vermitteln anhand der 13 Kapitel des Buches von M. Rosenberg "Gewaltfreie Kommunikation - Eine Sprache des Lebens" - die Grundlagen und Besonderheiten dieser wirksamen Kommunikationsmethode.

Plätze frei "Meine Zukunft, mein Weg zurück in den Beruf", off. Angebot der Arbeitsagentur (Z11-010)

ab Mi., 8.8., 10.00 Uhr
Dozenten: Heiderose Knapp , Marion Guder

Jeden zweiten Mittwoch im Monat - ein offenes Angebot der Agentur für Arbeit Marburg im Mehrgenerationenhaus:
Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Marion Guder oder Wiedereinstiegsberaterin Heiderose Knapp beantworten individuelle Fragen vertraulich und unverbindlich und geben Tipps zu den Themen : Vereinbarkeit (Familie-Beruf-Pflege), Neuorientierung, regionaler Arbeitsmarkt, Fördermöglichkeiten, Teilzeitmodelle und den Zukunftsstart durch einen Berufsabschluss. Auch ein Quick Check von Bewerbungsunterlagen ist möglich.

Anmeldung auf Warteliste Übungsgruppe Fortgeschrittene (Mi) Gewaltfreie Kommunikation (Z12-018)

ab Mi., 15.8., 18.00 Uhr
Dozenten: Wolfgang Sutter , Claudia Liebst

Marshall Rosenberg entwickelte die Gewaltfreie Kommunikation (GFK), um Menschen zu unterstützen, sich sowohl friedvoll als auch kraftvoll für ihre Bedürfnisse einzusetzen. Die gewaltfreie, gemeinschaftsfördernde Kommunikation wird anhand eigener Themen oder angeleiteter Übungen vertieft.

Plätze frei NEU: Elterngruppe "Einfühlsame Kommunikation mit Kindern" (Z61-061)

ab Di., 11.9., 18.00 Uhr
Dozenten: Wolfgang Sutter , Claudia Liebst

Je jünger das Kind ist, desto weniger wird es auf sprachliche Signale reagieren. Ist die Methode der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg anwendbar? Einfühlsame Kommunikation braucht nicht unbedingt den sprachlichen Ausdruck, um wirksam zu sein, sondern liebevolle Zuwendung, Aufmerksamkeit und mit dem Herzen hören. Gleichzeitig lernen Sie Rosenbergs Vier-Schritte-Methode (Beobachtung-Gefühle-Bedürfnisse-Bitte) kennen, um wertschätzende Kommunikation zu fördern.

Plätze frei Einstieg in die Lebensphase "Rente" (Z11-012)

ab Fr., 14.9., 18.00 Uhr
Dozent: Martin Klenner

Viele Menschen sind zu Beginn ihrer Rentenzeit auf der Suche nach einer neuen Aufgabe. Sie fragen sich: Ist ein Seniorenstudium, ein neues Hobby oder eine ehrenamtliche Tätigkeit das Richtige für mich? Im Kurs werden Sie sich mit dem Einstieg in die neue Lebensphase beschäftigen und einen Lebensbaum malen, mit dessen Hilfe Sie neue Visionen und Aufgaben finden können.

Plätze frei Persönlichkeit überzeugt - Ermutigungskompetenzen erwerben (Z11-015)

ab Sa., 22.9., 8.30 Uhr
Dozentin: Bärbel Hörner

Vieles steckt in Ihnen! Ihre Ausstrahlung und Ihre innere Haltung entscheiden darüber, wie andere Menschen Sie wahrnehmen. Gewinnen Sie mehr Sicherheit bei beruflichen Herausforderungen, im Umgang mit der Familie oder den täglichen Begegnungen. Bleiben Sie in ungewohnten Situationen souverän und hinterlassen Sie bei wichtigen Gesprächen einen positiven Eindruck.

Anmeldung möglich Worte öffnen Fenster oder bauen Mauern - Einführungstag (Z12-013)

ab Sa., 22.9., 9.00 Uhr
Dozent: Wolfgang Sutter

In diesem Seminar vermitteln wir die Grundzüge der gewaltfreien, wertschätzenden Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg. Diese entwickelte er, um Menschen zu unterstützen, sich sowohl friedvoll als auch kraftvoll für ihre Interessen einzusetzen. Wir erklären, was unter den "Vier Schritten" zu verstehen ist und üben die Verständigung mit Hilfe der von Rosenberg entwickelten Methode. Wenn uns bewusst wird, wie wir miteinander reden und welche Chancen in einer zugewandten, einfühlsamen Kommunikation stecken, dann können wir uns für diese "lebensdienliche" Sprache entscheiden.

Anmeldung möglich Bin ich zu alt für die digitale Welt? (Z11-800)

ab Di., 25.9., 18.30 Uhr
Dozent: Reinhard Bahr

In diesem Vortrag werden Sie "an die Hand genommen" und lernen, dass selbst die neuen Geräte einfach zu bedienen sind. Sie lernen die neuen Schlagworte der digitalen Technik zu verstehen und einzuordnen. Nach einer Einführung erhalten Sie genügend Zeit alle Fragen zu stellen, die Sie schon immer einmal fragen wollten. Denn auch heute gilt: "Nur durch Fragen lösen wir die Rätsel der Welt!"

Plätze frei Kompetente und gelungene Gesprächsführung (Z12-205)

ab Sa., 27.10., 10.00 Uhr
Dozentin: Christel Unseld-Nowak

Ein gelungenes Gespräch zu führen bei dem sich alle Gesprächspartner wohlfühlen, ist nicht einfach, aber man kann es lernen. Dieser Kurs ist eine achtsame Einführung in eine wirksame Gesprächsführung. Es werden Grundlagen vorgestellt, wie Wertschätzung, Akzeptanz und Empathie, die die Basis für eine vertrauensvolle Gesprächssituation schaffen. Weiterhin werden Gesprächsführungskompetenzen, wie z.B. aktives Zuhören, Spiegeln oder der Perspektivwechsel eingeübt. Ergänzt werden die Methoden durch Elemente aus der Gestalt-Therapie und Gestaltberatung (Rollenspiele, Psychodrama, etc.).

Plätze frei Supervision - Kollegiale Beratung (Z12-200)

ab Di., 6.11., 18.00 Uhr
Dozentin: Christel Unseld-Nowak

Die Supervision/kollegiale Beratung bietet die Möglichkeit, in einer kleinen Gruppe, in einem geschützten Rahmen offen und vertrauensvoll "kleine" und größere Konflikte des täglichen (Berufs-)lebens - in der Ausbildung, im Studium - anzusprechen, die erlebte Situation besser zu verstehen, Lösungen zu entwickeln und neue Handlungsmöglichkeiten auszuprobieren. Es werden die strukturierten Arbeitsschritte und Vorgehensweisen der kollegialen Supervision/Beratung vorgestellt und an Fallbeispielen aus der Gruppe angewandt.



Seite 1 von 2