Programm / Programm / Persönlichkeit & Kommunikation / Gruppe & Kommunikation

Anmeldung möglich Folgekurs VI: Wertschätzende Kommunikation lernen und üben (G12-022)

ab Di., 15.2., 18.00 Uhr
Dozentin: Claudia Liebst

Marshall Rosenberg entwickelte die Gewaltfreie Kommunikation (GFK), um Menschen zu unterstützen, sich sowohl friedvoll als auch kraftvoll für ihre Bedürfnisse einzusetzen. Die gewaltfreie, gemeinschaftsfördernde Kommunikation wird anhand eigener Themen oder angeleiteter Übungen vertieft.

Plätze frei Worte öffnen Fenster oder bauen Mauern - Einführungstag (G12-013)

ab Sa., 26.2., 9.00 Uhr
Dozentin: Claudia Liebst

In diesem Seminar vermitteln wir die Grundzüge der gewaltfreien, wertschätzenden Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg. Diese entwickelte er, um Menschen zu unterstützen, sich sowohl friedvoll als auch kraftvoll für ihre Interessen einzusetzen. Wir erklären, was unter den "Vier Schritten" zu verstehen ist und üben die Verständigung mit Hilfe der von Rosenberg entwickelten Methode. Wenn uns bewusst wird, wie wir miteinander reden und welche Chancen in einer zugewandten, einfühlsamen Kommunikation stecken, dann können wir uns für diese "lebensdienliche" Sprache entscheiden.

Plätze frei *Wertschätzende Kommunikation lernen und üben (13 Abende) (G12-016)

ab Di., 15.3., 20.15 Uhr
Dozentin: Claudia Liebst

Entfalten Sie Ihr Potenzial, mit sich selbst achtsam umzugehen und mit anderen Menschen wertschätzend in Verbindung zu treten. Wir schärfen das Bewusstsein für unsere gewohnte Art zu kommunizieren. Durch die Vermittlung und Vertiefung der von Marshall Rosenberg entwickelten Methode der "Vier Schritte" lernen wir neue Strategien für einen authentischen Kontakt mit uns selbst und mit anderen. Anhand der 13 Kapitel des Buches von M. Rosenberg "Gewaltfreie Kommunikation - eine Sprache des Lebens" erarbeiten wir mit zahlreichen praktischen Übungen verschiedene Aspekte dieser Methode, was unser Leben nachhaltig bereichern kann.

Plätze frei Folgekurs VII: Wertschätzende Kommunikation lernen und üben (G12-023)

ab Di., 26.4., 18.00 Uhr
Dozentin: Claudia Liebst

Marshall Rosenberg entwickelte die Gewaltfreie Kommunikation (GFK), um Menschen zu unterstützen, sich sowohl friedvoll als auch kraftvoll für ihre Bedürfnisse einzusetzen. Die gewaltfreie, gemeinschaftsfördernde Kommunikation wird anhand eigener Themen oder angeleiteter Übungen vertieft.

Plätze frei Wertschätzende Kommunikation im Beruf (G12-020)

ab Sa., 7.5., 9.00 Uhr
Dozentin: Claudia Liebst

Im Berufsleben haben wir mit Kolleg*innen, in der Hierarchie über oder unter uns stehenden Personen oder Klient*innen zu tun. Da können vielfältige Konflikte entstehen, die nicht immer einfach zu lösen sind und uns manchmal ratlos, ärgerlich oder hilflos zurücklassen. Die gewaltfreie wertschätzende Kommunikation (GfK) nach Marshall Rosenberg bietet ein Verfahren an, in dem die hinter Argumenten, Rechtfertigungen und Erklärungsversuchen stehenden Bedürfnisse der am Konflikt Beteiligten erkannt und anerkannt werden. Konkrete, von Ihnen eingebrachte Fallbeispiele, werden bearbeitet mit den "Vier Schritten" der GfK, sowie Konfliktgespräche anhand von Rollenspielen durchgeführt.

Plätze frei De-Eskalation für anspruchsvolle Lebenslagen (G12-010)

ab Sa., 28.5., 9.00 Uhr
Dozentin: Iris Juliana Schneider

In stressigen Situationen kann die Kommunikation unter den beteiligten Gesprächspartner/-innen erschwert sein. Nur ein kleiner Vorfall reicht manchmal aus, um das Fass zum Überlaufen zu bringen. Es kommt dann schnell zu unerfreulichen Dialogszenen.
Eine emotionale Überreaktion geht leider oft mit einem ungünstigen Nachspiel für das zukünftige Miteinander einher. So kann es zu einer Erschwernis kommen bei der Umsetzung der gemeinsamen Aufgaben. Nicht jeder kann sich also einen schlechten Umgangsstil in seinem beruflichen und privaten Umfeld erlauben. Viele Beziehungspartner/-innen sind nachtragend gegenüber einem vormals respektlosen Verhalten.

Um bestehende Belastungssituationen jedoch konstruktiv bewältigen zu können, ist es sinnvoll, wenn die Gesprächspartner/-innen über die förderlichen Kommunikationsstrategien in einer herausfordernden Gesprächslage informiert sind.

In diesem Tagesseminar werden einzelne De-Eskalationstechniken vorgestellt. Die zentralen Fragen, mit denen wir uns an diesem Tag beschäftigen werden, lauten wie folgt:

- Wie ist es möglich, souveräner - und somit im beruflichen Kontext auch professioneller - auf persönliche Angriffe oder auch Beleidigungen zu reagieren?
- Welche präventiven Handlungen sind hilfreich, damit es zu keiner Eskalation in einem wichtigen Gespräch kommt?
- Gibt es ganz konkrete Argumente, die eine bestehende Auseinandersetzung entschärfen können?

Ob im beruflichen oder auch im privaten Umfeld, die Regeln des diplomatischen Verhandelns sind für die Gestaltung aller Beziehungsformen von grundlegender Bedeutung.

Plätze frei Gespräche diplomatisch führen (G12-011)

ab Sa., 11.6., 9.00 Uhr
Dozentin: Iris Juliana Schneider

Es gibt kniffelige Klärungspunkte mit den Vorgesetzten, Kollegen und natürlich auch mit den Familienangehörigen, da steht in einem Zwiegespräch letztendlich viel auf dem Spiel.
In einer herausfordernden Besprechung sind es die gewählten Kommunikationsstrategien, die oft maßgeblich darüber entscheiden werden, ob ein bestimmter Sachverhalt sich in die gewünschte Richtung entwickeln wird oder auch nicht. Das erstrebenswerte "Verhandlungsgeschick" enthält in solchen Situationen klare Verhaltensregeln, die ein Mensch durch eine bewusste Reflexion seiner Gegebenheiten erlernen kann. An diesem Tag erörtern wir gemeinsam in der Gruppe die lebenspraktischen Hintergründe zu der Begrifflichkeit "Diplomatie".