Gott und die Welt
Kreatives und Kultur
Persönlichkeit und Kommunikation
Aktive Kinder und Jugendliche
Gesundheit und Bewegung
Leben mit Kindern
Tagespflege
Ernährung und Kochen
Programm / Programm / Persönlichkeit & Kommunikation / Gemeinwesen & Engagement
Programm / Programm / Persönlichkeit & Kommunikation / Gemeinwesen & Engagement
Seite 1 von 2

Anmeldung auf Warteliste Wertschätzende Kommunikation lernen und üben (13 Abende) (Y12-016)

ab Di., 10.4., 18.00 Uhr
Dozent: Wolfgang Sutter

Marshall Rosenberg entwickelte die Gewaltfreie Kommunikation (GFK), um Menschen zu unterstützen, sich sowohl friedvoll als auch kraftvoll für ihre Bedürfnisse einzusetzen. Schulungs- und Übungsprogramm an 13 Abenden: Wir vermitteln anhand der 13 Kapitel des Buches von M. Rosenberg "Gewaltfreie Kommunikation - Eine Sprache des Lebens" - die Grundlagen und Besonderheiten dieser wirksamen Kommunikationsmethode.

Die Alzheimer Gesellschaft Marburg-Biedenkopf lädt herzlich ein zu ihrem Begegnungs-Café "CAFÉ NIKOLAI" in der Marburger Oberstadt, geöffnet jeden Mittwochnachmittag von 15-17 Uhr. Wir freuen uns, Sie mit Kaffee, Tee und Kuchen sowie einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm zu verwöhnen. Verbringen Sie mit Freunden und Verwandten einen entspannten, unterhaltsamen Nachmittag und freuen Sie sich auf neue Begegnungen. Kontakt: 06421 / 690 393; info@alzheimer-mr.de

Anmeldung auf Warteliste Übungsgruppe Fortgeschrittene (Mi) Gewaltfreie Kommunikation (Z12-018)

ab Mi., 15.8., 18.00 Uhr
Dozenten: Wolfgang Sutter , Claudia Liebst

Marshall Rosenberg entwickelte die Gewaltfreie Kommunikation (GFK), um Menschen zu unterstützen, sich sowohl friedvoll als auch kraftvoll für ihre Bedürfnisse einzusetzen. Die gewaltfreie, gemeinschaftsfördernde Kommunikation wird anhand eigener Themen oder angeleiteter Übungen vertieft.

Anmeldung möglich Offene Oase in der Marburger Oberstadt (Z14-010)

ab Mo., 20.8., 10.00 Uhr
Dozentin:

Von Montag bis Donnerstag öffnet die Oase (Achtung: nicht in den Schulferien) von 10 - 17 Uhr für alle Generationen ihre Türen:
- offenes Wohnzimmer mit Indoorspielplatz/Tischspielen
- Tauschbibliothek und Kaffee/Kakao/Tee
- mit Wickelmöglichkeit

Herzlich willkommen :-)

Anmeldung möglich Das Familiencafé - für Jung und Alt! (Z14-001)

ab So., 2.9., 15.30 Uhr
Dozentin:

Möchten Sie nette Menschen kennen lernen, Gesellschaft haben, sich unterhalten, Freunde treffen, sich mit Menschen verschiedenen Alters austauschen? Dann kommen Sie in unser gemütliches Familiencafé! Die Erwachsenen genießen Kaffee, Tee und leckeren selbstgebackenen Kuchen, die Kinder Kindertee - alles auf Spendenbasis! Die Kinder spielen, basteln, toben oder hören schöne Geschichten im Spielraum nebenan. Bei schönem Wetter auch draußen auf dem Kirchhof. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Unser buntes Nachmittagsprogramm im Familien-Café:

Bilderbuchkino ab 3/4 Jahre um 16 Uhr
Monika von Bredow entführt Kinder in die Erlebniswelt des Bilder-Buch-Kinos (s.u. im Programm). Während die Eltern im Café entspannen, erfreuen sich die Kinder nebenan in der "Oase" an lustigen und spannenden Geschichten. Eltern von kleineren Kindern können gerne mit zuhören.

Jeden 1. Sonntag im Monat ein besonderes Angebot zur Begegnung der Generationen und für ältere Menschen.

Wir freuen uns, wenn sich ältere Menschen, Kinder und jüngere Erwachsene im Familiencafé begegnen, voneinander lernen, zusammen spielen, basteln und sich gegenseitig bereichern. Dazu gibt es jeden 1. Sonntag im Monat eine Extra-Veranstaltung in unserer ruhigen "Oase" (s.u. im Programm). An diesen Sonntagen ist die Schranke zum Kirchhof geöffnet, so dass Senioren auch mit dem PKW kommen können. Wir begrüßen ältere Menschen gerne auch an den anderen Sonntagen in unserem Familien-Café!

Alle Angebote, wenn es nicht anders ausgeschrieben ist, beginnen um 16 Uhr.

02.09.: Zum Auftakt der Wiedereröffnung: Begegnung der Generationen: Singen auch ohne Noten mit Mechthild Freund u. Thomas Hohl "Jedes Lied verschönt die Welt"
09.09: Bilderbuchkino mit Monika von Bredow
23.09.: Märchenspaziergang mit Ursula Ziesche für die ganze Familie
30.09.: Begegnung der Generationen: Wir basteln einen Drachen mit Krepppapier, für (Groß-) eltern und ihre Kinder
07.10.: Begegnung der Generationen: Gedichte und Geschichten zum Herbst mit Thomas Hohl
21.10: Bilderbuchkino mit Monika von Bredow
04.11.: Ab 15.30: Begegnung der Generationen: Jugendliche erklären Senioren das Smartphone mit Heike Thiesemann-Reith und Reinhard Bahr
11.11: Bilderbuchkino mit Monika von Bredow
18.11.: Begegnung der Generationen: Brett- und andere Spiele für Jung und Alt mit Karina Nispel
25.11.: Bunte Bienenwachskerzen wickeln und verzieren mit der Imkerin Liane Kreutzfeldt - für Jung und Alt
02.12.: (1. Advent): Bilderbuchkino mit Monika von Bredow
09.12.: (2. Advent): 14 Uhr: Luciafeier des Deutsch-Schwedischen Freundschaftsvereins Marburg e.V. in der Luth. Pfarrkirche. Gastgeber Pfarrer U. Biskamp. Ab 15 Uhr im Mehrgenerationenhaus Kaffee, Glögg und Luciagebäck. Tanz um den Baum, Singen deutscher und schwedischer Weihnachtslieder. Viele kostenlose Bücher skandinavischer Autoren!
16.12.: Begegnung der Generationen: (3. Advent): Weihnachtliche Gedichtelesung "Ganz ohne Heiligenschein" mit Hermine Geißler und Antje Welz

Plätze frei NEU: Elterngruppe "Einfühlsame Kommunikation mit Kindern" (Z61-061)

ab Di., 11.9., 18.00 Uhr
Dozenten: Wolfgang Sutter , Claudia Liebst

Je jünger das Kind ist, desto weniger wird es auf sprachliche Signale reagieren. Ist die Methode der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg anwendbar? Einfühlsame Kommunikation braucht nicht unbedingt den sprachlichen Ausdruck, um wirksam zu sein, sondern liebevolle Zuwendung, Aufmerksamkeit und mit dem Herzen hören. Gleichzeitig lernen Sie Rosenbergs Vier-Schritte-Methode (Beobachtung-Gefühle-Bedürfnisse-Bitte) kennen, um wertschätzende Kommunikation zu fördern.

Plätze frei Der Marburger Tauschring stellt sich vor (Z14-071)

ab Di., 16.10., 17.00 Uhr
Dozentin: Gabriele Hoppach

Der Titel lässt ahnen, dass wir anders handeln und berechnen. Unser Zahlungsmittel ist unsere Lebenszeit. Seit 2005 tauschen wir unsere Fähigkeiten, manchmal auch Gegenstände, untereinander aus. Die Schere im Kopf von "höherwertiger" oder "niedrigschwelliger" Arbeit, demzufolge eine unterschiedliche Bezahlung, gibt es bei uns nicht. Wir freuen uns auf alle die Lust haben ihre Fähigkeiten einer größeren Gruppe zur Verfügung stellen und im Gegenzug Hilfen und Waren erhalten wollen!

Plätze frei Infoabend "Marburg für alle - barrierefreie Routen" (Z14-009)

ab Fr., 19.10., 16.00 Uhr
Dozentin: Theresia Dr. Jacobi

Der Verein „Marburg für Alle e. V.“ möchte touristische Angebote in Marburg für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen verbessern. Dazu wurden Routen in die Oberstadt „Auf leichten Wegen“ entwickelt, die für Menschen mit Gehhilfen, Handrolli oder Kinderwagen zu bewältigen sind; weitere für sehbehinderte und blinde Menschen. Ziel ist auch eine barrierefreie Kommunikation, Barrierefreiheit als Normalität!

Anmeldung möglich Betreuungsrecht leicht gemacht (Z14-803)

ab Mi., 31.10., 17.00 Uhr
Dozentin: Dörte Vogel

Ein Abend zur ersten Vorbereitung auf das Amt des ehrenamtlichen Betreuers und für Bürger*innen zur Information über den öffentlichen Weg der rechtlichen Vorsorge. Wir informieren Sie eingehend über die Rechtsgrundlagen der gesetzlichen Betreuung, die deutlich unterstützender für den Betreuten sind, als wir es oft glauben. Zudem wird besprochen, was ein Betreuer für seinen Betreuten tun kann, soll und darf. Es bleibt genug Raum für persönliche Fragen.

Anmeldung möglich Der private Weg: Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung (Z14-802)

ab Mi., 7.11., 17.00 Uhr
Dozentin: Forum Betreuung e. V.

Was tun, wenn "etwas passiert", man sich selbst nicht oder nicht mehr ausreichend äußern und damit auch nicht mehr rechtlich vertreten kann? Wie kann ich mich davor schützen, dass dann Dinge passieren, die ich nicht will bzw. das gemacht wird, was ich mir wünsche? Wir stellen die verschiedenen Möglichkeiten rechtlicher Vorsorge mit dem Schwerpunkt auf den privaten Möglichkeiten vor. Im Mittelpunkt steht zunächst die Vorsorgevollmacht. Ergänzend erläutern wir die Patientenverfügung. Es bleibt genug Raum für Fragen.



Seite 1 von 2