Programm / Programm / Tagespflege / Aufbauqualifizierung
Seite 1 von 3

Anmeldung möglich Oskar spricht nicht mit uns (A93-414)

ab Mi., 8.5., 19.00 Uhr
Dozent: Markus Brück

Markus Brück von der IFF MR-BID (Interdisziplinäre Frühförder- und Beratungsstelle) stellt an diesem Abend praxisbezogen anhand eines Falles die verschiedenen Schritte der Frühförderungsmöglichkeiten vor.
Es werden die einzelnen Stationen von der ersten Auffälligkeit über die Diagnosestellung bis zur Einschulung beschrieben

Ziel: Netzwerkpartner, deren Arbeitsweise und Kooperationsvarianten kennenlernen
Methode: Interaktiver Vortrag

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Plätze frei Ausgebrannt!?Das muss nicht sein! (A93-812)

ab Sa., 11.5., 9.00 Uhr
Dozentin: Lena Wohlers

Regelmäßiges Reflektieren der eigenen Stressoren und vor allem der stärkenden Ressourcen bilden einen Grundbaustein in der Vorbeugung von Stress.
Wir beschäftigen uns in diesem Kursblock mit den Ursachen und Auswirkungen von Stress. Wir prüfen, was ganz individuelle Signale von Stress sind, wie wir diese wahrnehmen und darauf reagieren.
Der Schwerpunkt des Kurses liegt darin persönliche Ressourcen und individuelle Maßnahmen zur Stärkung der Gesundheit zu finden und diese positiv in den Alltag zu integrieren. Einige Kurzentspannungstechniken werden vorgestellt und ausprobiert.
30 Minuten Mittagspause
Ziel: Selbstfürsorge ernst nehmen und alltagstaugliche Übungen erlernen
Methode: Vortrag, Gruppenarbeit, Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung möglich Konfliktgespräche mit Eltern (A93-409)

ab Mo., 20.5., 9.00 Uhr
Dozenten: Claudia Liebst , Wolfgang Sutter

Die Kommunikation mit den Eltern ist ein wichtiger Bestandteil der täglichen Aufgaben in der Kindertagespflege. Manchmal entstehen Konflikte mit den Eltern, die sich nicht so einfach lösen lassen. Anhand von eigenen Fallbeispielen werden wir die Positionen und Bedürfnisse der Beteiligten herausfinden und in Rollenspielen üben, wie eine Lösung gefunden werden kann, die beide Seiten zufriedenstellt.
30 Minuten Mittagspause

Ziel: mehr Klarheit und Kompetenz im Umgang mit Konflikten
Methode: Vortrag , Rollenspiel,Themenaspekte auf Moderationskarten
Reflexionsrunden, Impulskarten, PowerPoint, Gruppengespräch, Kleingruppenarbeit

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Auffrischungskurs Erste Hilfe am Kleinkind (A93-608)

ab Sa., 25.5., 9.00 Uhr
Dozent: Herr Zimmermann

Auffrischung des Erste Hilfe-Grundwissens am Kleinkind. Erfüllt die neuen Anforderungen der Berufsgenossenschaften.
Ziel : Sicherheit im Umgang von medizinischen Notsituationen in der Kindertagespflegegruppe
Methode: Referat, Diskussionen und praktischen Übungen.

1 Stunde Mittagspause

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Zarte Jungs und rauflustige Mädchen (A93-104)

ab Di., 4.6., 18.30 Uhr
Dozent: Christoph Oppenheimer

Wir leben in aufgeklärten Zeiten. Kinder wachsen immer öfter in den verschiedensten Familienformen auf. So zählt es heute bspw. nicht mehr zu den Kuriositäten, wenn Kinder mit zwei Vätern aufwachsen. Sogar das Selbstverständnis von Zweigeschlechtlichkeit (Mann und Frau) wird in Frage gestellt. Aber was macht das eigentlich mit unseren Kindern? Sind klassische Rollenbilder nicht wichtig für deren Entwicklung? Woran sollen sich Erziehende dabei orientieren?
Die Fortbildung gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der pädagogischen Handlungsempfehlungen zur geschlechtergerechten Erziehung. Neben theoretischen Perspektiven sowie Zahlen und Fakten liegt der Fokus im Wesentlichen auf praxisorientierten Überlegungen für die alltägliche Arbeit mit Kindern im Alter von 0 – 6 Jahren. Anhand unterschiedlicher erlebnisaktivierender Methoden und kurzen Impulsreferaten soll der gemeinsame Austausch unterstützt werden und zur Selbstreflektion anregen, um die eigenen Genderkompetenzen zu erkennen und zu erweitern.

Ziele:
- Verständnis für Vielfalt von Geschlechtlichkeit
- Entwicklung einer Haltung, die auf Anerkennung vielfältiger Lebensweisen basiert und Chancengleichheit und Inklusion betont
- (Weiter-)Entwicklung der persönlichen Genderkompetenz
- Erhalt von Anregungen für die praktische Arbeit vor Ort

Methoden:
- Power Point / Vortrag
- Kleingruppenarbeit
- erlebnisaktivierende Methoden
- Gruppengespräch
- Selbstreflektion

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Was mache ich, wenn ich den Eindruck habe, dass es in der Familie meines Tageskindes nicht zum Besten steht und das Wohl des Kindes mir in Gefahr erscheint?
Wie reagiere ich angemessen, welche Mittel und Wege stehen mir zur Verfügung und an wen kann ich mich wenden?
Ziel: Der formal richtige Weg wird aufgezeigt und anhand von Fallbeispielen bearbeitet.
Methode: Vortrag,Gruppengespräch, Arbeitsunterlagen

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Kreativität mit Kindern unter 3 Jahren (A93-007)

ab Fr., 14.6., 16.00 Uhr
Dozentin: Anne Heidenreich-Spahn

"Alle Kinder, solange sie noch im Geheimnis stehen, sind ohne Unterlass in der Seele mit dem einzig Wichtigen beschäftigt -mit sich selbst und dem rätselhaften Zusammenhang ihrer Person mit der Welt ringsumher. " Hermann Hesse

Das Material Ton bietet verschiedenste Erlebnis- und Erfahrungsmöglichkeiten, auch für sehr junge Kinder. Eine theoretische Einführung zur Materialkunde, pädagogischen Aspekte, sowie Möglichkeiten und Grenzen dieser Materialerfahrung werden durch praktische Übung abgerundet. Im Vordergrund stehen die unmittelbare sinnliche Erfahrung der vier Elemente,
die Förderung der Sinne , wie auch das haptische Be-greifen.
Die ganzheitliche Entwicklung wird durch die Möglichkeit der schöpferischen Erfahrung gefördert , Phantasie und Gestaltungskraft werden angeregt

Ziel: Dieser Kurs möchte den Teilnehmenden Sicherheit für den Umgang mit dem Material Ton vermitteln und Anregungen für die spielerische Interaktion mit kleinen Kindern geben.

Methode: Input, Materialerfahrung durch praktische Übungen

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Plätze frei Bildung- was ist das? (B93-102)

ab Do., 22.8., 9.00 Uhr
Dozentin: Kathrin Otten

Der Begriff "frühkindliche Bildung" ist in aller Munde- aber was heißt das, noch dazu mit Kleinstkindern unter 3 Jahren? Die Kindertagespflege ist einer der ersten und wichtigen Lernorte für Kinder. Bildung für 0-3jährige heißt, ihre Entwicklung in den ersten Jahren zu unterstützen- also sie bei dem Abenteuer, die Welt zu entdecken zu begleiten. Wir übersetzen gemeinsam den Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan und schauen, wie die Ideen und Vorgaben kreativ und mit Spaß in die Praxis umgesetzt werden können.
Ziel: Erarbeiten der Umsetzung des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans in der täglichen Praxis
Methoden: Impulsreferate, Einbringen eigener Erfahrungen aus der Arbeit, Kleingruppenarbeit, kollegialer Austausch

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

fast ausgebucht Grenzen setzen (B93-404)

ab Fr., 30.8., 9.00 Uhr
Dozentin: Sabine Rother-Holste

In der Tagespflege ist es nicht immer leicht, den Eltern klare Grenzen zu setzen und auch mal Nein zu sagen. Grenzen gehören aber zu dem sicheren Rahmen, den Eltern und Kinder brauchen. Für die Tagespflegeperson ist es wichtig, die (individuell unterschiedlichen) eigenen Grenzen zu setzen und zu wahren, damit die tägliche Arbeit gelingen kann und die eigene Kraft und Freude erhalten bleiben. Wir arbeiten mit Impulsreferaten, in Kleingruppen und anhand von konkreten Situationen aus der Praxis. Gerne können eigene „Fälle“ eingebracht werden.
30 Minuten Mittagspause
Ziel. Durch Klarheit in der Kommunikation und Kenntnis der richtigen Mittel und Ziele in der Erziehung für alle Beteiligten eine entwicklungsförderliche Atmosphäre schaffen, Selbstfürsorge ernst nehmen
Methode: Interaktiver Vortrag, Gruppenarbeit, Rollenspiel,

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung möglich Sprachentwicklung bei Kindern fördern (B93-202)

ab Sa., 31.8., 9.00 Uhr
Dozentin: Carla Sack

Überall steckt Sprache drin- Wie im Konzept des Deutschen Jugendinstitutes formuliert, bietet der Alltag eine Vielzahl an Möglichkeiten, die sprachliche Entwicklung der Kinder zu unterstützen. Wir als Bezugspersonen müssen sie jedoch erkennen, nutzen und so gestalten, dass die Kinder (sprachlich) davon profitieren. Wir werden uns damit beschäftigen, wie Kinder sich Sprache aneignen und welche Rahmenbedingungen sie benötigen, damit der Aneignungsprozess erfolgreich ist. Es werden außerdem wichtige sprachförderliche Strategien vermittelt und eingeübt. Am zweiten Termin reflektieren wir, wie die Umsetzung im Alltag gelungen ist, welche Hürden es gibt und welche Erfolge bei den Kindern erkennbar sind.
Ziel: Sensibilisierung für Möglichkeiten und Chancen des Alltags und Erlernen sprachförderlicher Strategien
Methode: Input, Diskussion, Videobeispiele, praktisches Ausprobieren

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.


Seite 1 von 3