Programm / Programm / Tagespflege / Aufbauqualifizierung
Seite 1 von 3

Anmeldung auf Warteliste Grenzen setzen (E93-301)

ab Fr., 26.3., 9.00 Uhr
Dozentin: Kerstin Schlie

In der Kindertagespflege ist es nicht immer leicht den Kindern und Eltern klare Grenzen zu setzen und auch mal "Nein" zu sagen. Grenzen gehören aber zu dem sicheren Rahmen, den Kinder und Eltern brauchen. Für die Kindertagespflegeperson ist es wichtig, eigene Grenzen zu setzen und zu schützen, damit die tägliche Arbeit gelingen kann und die eigene Kraft und Freude erhalten bleiben.

Ziel: klare Kommunikation, Handlungssicherheit und bewusste Ziele für die eigene, entwicklungsfördernde Erziehung erweitern, Selbstfürsorge ernst nehmen
Methode: Interaktiver Vortrag, Gruppenarbeit, Rollenspiel, Praxisbeispiele

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Was ist Sensorische Integration? (E93-206)

ab Mi., 21.4., 18.30 Uhr
Dozentin: Marie-Theres Köhler

Sensorische Integration beschreibt die Koordination und das Zusammenspiel unterschiedlicher Sinnesqualitäten und -systeme: Die Augen folgen einem sich bewegenden Objekt, der Kopf dreht sich dorthin, wo ein Geräusch herkommt. Ein Kind entwickelt seine Sensorische Integration, indem es sich aktiv mit der Umwelt auseinandersetzt. Eine nicht ausreichend funktionierende Sensorische Integration kann eine Erklärung für Entwicklungsverzögerungen sein.

Ziel: Sensorische Integration kennenlernen, Entwicklungsbedarfe erkennen
Methode: Vortrag, Gruppengespräch, Fallberatung

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Richtig gute Bilderbücher (E93-101)

ab Mi., 28.4., 18.30 Uhr
Dozentin: Antje Tietz

Gute Bücher wecken die Kreativität, helfen, ins Gespräch zu kommen, vermitteln Wissen, fördern die Sprach- und Bildkompetenz und machen neugierig auf das Leben. Es gibt vieles auf dem Markt, aber wie erkennt man Qualität? Anhand einiger ausgewählter Beispiele wird der Blick unter fachkundiger Anleitung geschult. Antje Tietz von der Kinderbuchhandlung "Lesezeichen" bringt auch dieses Jahr wieder viel neuen Lesestoff von der diesjährigen Buchmesse mit.

Ziel: Vielfältigkeit der Kinderliteratur kennen und Qualität erkennen können
Methode: Input, Gruppengespräch, Büchertisch, Lesezeit

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Zarte Jungs und rauflustige Mädchen (E93-103)

ab Mi., 5.5., 9.00 Uhr
Dozent: Christoph Oppenheimer

Wir leben in aufgeklärten Zeiten. Kinder wachsen immer öfter in den verschiedensten Familienformen auf. So zählt es heute bspw. nicht mehr zu den Kuriositäten, wenn Kinder mit zwei Vätern aufwachsen. Sogar das Selbstverständnis von Zweigeschlechtlichkeit (Mann und Frau) wird in Frage gestellt. Aber was macht das eigentlich mit unseren Kindern? Sind klassische Rollenbilder nicht wichtig für deren Entwicklung? Woran sollen sich Erziehende dabei orientieren?
Die Fortbildung gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der pädagogischen Handlungsempfehlungen zur geschlechterbewussten Erziehung und klärt u.a. Begrifflichkeiten wie nicht-binär, trans*, cis und inter*. Neben theoretischen Perspektiven sowie Zahlen und Fakten liegt der Fokus im Wesentlichen auf praxisorientierten Überlegungen für die alltägliche Arbeit mit Kindern unterschiedlichsten Geschlechts im Alter von 0-6 Jahren. Anhand erlebnisaktivierender Methoden und kurzen Impulsreferaten soll der gemeinsame Austausch unterstützt werden und zur Selbstreflektion anregen, um die eigenen Genderkompetenzen zu erkennen und zu erweitern.

Ziel: Verständnis für Vielfalt von Geschlechtlichkeit, Anregungen für die eigene Arbeit
Methode: PowerPoint, Kleingruppenarbeit, Gruppengespräch, Selbstreflektion

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung möglich Steuern in der Kindertagespflege (E93-401)

ab Fr., 7.5., 16.15 Uhr
Dozentin: Mirjam Taprogge-Essaida

Alle Jahre wieder muss man sich in die steuerliche Thematik hineindenken und die Steuererklärung vorbereiten. Dieses Update soll Neuerungen vorstellen, Gelegenheit zum Fragen geben und damit vorhandene Unsicherheiten beheben.

Ziel: Neuerungen kennen und auf Praxisrelevanz prüfen
Methoden: Vortrag, PowerPoint, Rechenbeispiele

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

fast ausgebucht Übergänge gut gestalten (E93-303)

ab Di., 8.6., 18.30 Uhr
Dozentin: Sabine Bos

Wenn ein Kind von einer Betreuungsform in eine andere wechselt, müssen die Übergänge sensibel und professionell begleitet werden. Die Eingewöhnung in die Kindertagespflege ist ein solcher Übergang. Auch wenn ein Kind die Kindertagespflege verlässt, müssen sich sowohl das Kind als auch die Gruppe neu orientieren. Das Kind verliert bekannte Bezugspersonen wie die Kindertagespflegeperson und die anderen Kinder aus der Gruppe. Gleichzeitig gewinnt es neue Bezugspersonen in der Kita. Für das Kind fallen dabei Entwöhnung und Eingewöhnung zusammen. Auch die Kindertagespflegegruppe und die Kindertagespflegeperson muss sich von einem Kind verabschieden. Durch eine gute Begleitung kann für alle Beteiligten ein guter Übergang geschaffen werden. Wie dies gelingen kann, wird in diesem Kurs gemeinsam besprochen.

Ziel: Austausch und Ideenspeicher
Methode: Gruppengespräch, Kartenabfrage, Kleingruppenarbeit

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Die Förder- und Beratungsstelle "Weißer Stein" (E93-302)

ab Mi., 16.6., 19.00 Uhr
Dozent: Sebastian Weber

Ab wann liegt bei einem Kind eine Entwicklungsverzögerung vor? Und ab wann ist Unterstützungsbedarf notwendig? An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zu möglichen Entwicklungsverzögerungen habe? Was kann ich Eltern raten? Sebastian Weber arbeitet in der Interdisziplinäre Frühförder- und Beratungsstelle „Weißer Stein“ und stellt Fallbeispiele mit den verschiedenen Schritten der Frühförderungsmöglichkeiten vor.

Ziel: Arbeitsweise und Kooperationsvarianten des Netzwerkpartners kennenlernen
Methode: Interaktiver Vortrag

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Kinder erleben untereinander in der Gruppe viele schöne Momente, manchmal kommt es aber auch zum Streit. Die Kindertagespflegeperson muss die Situation dann sensibel begleiten. Dabei hilft es, das Verhalten der Kinder zu verstehen, um ihnen einen guten Weg aus dieser Situation zu zeigen und die Beziehung der Kinder untereinander zu fördern. Dazu ist es wichtig, Wissen über die sozial-emotionale Entwicklung von Kindern zu haben. Welche Handlungsschritte bieten sich für die Kindertagespflegeperson in dieser Situation an? Sollten evtl. die Eltern miteinbezogen werden? Auch die Reflexion der eigenen Prägung und Haltung gegenüber impulsivem Verhalten ist wichtig, um mit solchen Situationen professionell umzugehen.

Ziel: Verhalten der Kinder verstehen, Handlungswege kennen, Erfahrungen austauschen
Methode: Impulsvortrag, PowerPoint, Gruppengespräch

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung möglich Konfliktgespräche mit Eltern (E93-305)

ab Mi., 23.6., 9.00 Uhr
Dozenten: Claudia Liebst , Wolfgang Sutter

Die Kommunikation mit den Eltern ist ein wichtiger Bestandteil der täglichen Aufgaben in der Kindertagespflege. Manchmal entstehen Konflikte mit den Eltern, die sich nicht so leicht lösen lassen. Anhand von eigenen Fallbeispielen werden wir die Positionen und Bedürfnisse der Beteiligten herausfinden und in Rollenspielen üben, wie eine Lösung gefunden werden kann, die beide Seiten zufriedenstellt.

Ziel: mehr Klarheit und Kompetenz im Umgang mit Konflikten
Methode: PowerPoint, Gruppengespräch, Kleingruppenarbeit, Reflexion, Rollenspiel

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.

Anmeldung auf Warteliste Schlafen in der Kindertagespflege (E93-104)

ab Do., 24.6., 17.30 Uhr
Dozentin: Gabriele Vahl

Der kindliche Schlaf ist wichtig, denn dann regeneriert sich das Kind und verarbeitet das Erlebte. Danach kann die nächste Spiel- und Wachphase aufmerksam erlebt werden. In der Kindertagespflege ist der Mittagsschlaf ein fester Bestandteil im Tagesablauf. Ein Tagespflegekind kommt dann gut in den Schlaf, wenn es eine Bindung zur Kindertagespflegeperson aufgebaut hat. Zusätzlich können Raumgestaltung und Rituale helfen, den Mittagsschlaf in den Kindertagespflegealltag gut zu integrieren.

Ziel: mehr Sicherheit im Umgang mit Eingewöhnungsschwierigkeiten beim Schlafen
Methode: Impulsvortrag, Gruppenarbeit, Gruppengespräch

Diese Fortbildungen können nur von qualifizierten Tagespflegepersonen besucht werden, die in der Universitätsstadt Marburg oder im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig sind und eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben.


Seite 1 von 3